//

Kleiner Reiseführer Färöer-Inseln

Wissenswertes rund um die Färöer
Zu unseren Färöer Reisen
Färöer Inseln

Sie befinden sich hier:

Startseite 5 Reiseinfos Färöer Inseln 5 Kleiner Färöer-Reiseführer

Kleiner Färöer-Reiseführer – Wissenswertes rund um die Färöer-Inseln

Färöer – Geografie

Sucht man die Färöer Inseln auf einer Weltkarte, so sollte man schon fast eine Lupe verwenden. Die 18 Inseln weisen zusammen eine Fläche von knapp 1.400 km² auf und kommen damit etwa auf die doppelte Fläche von Hamburg. Die Inselgruppe im Nordatlantik liegt zwischen Island, Norwegen und Schottland. Obwohl die Inselgruppe sogar nördlicher als die Südspitze Grönlands liegt, ist das Klima hier deutlich milder. Dies hängt damit zusammen, dass die Färöer Inseln inmitten des Golfstromes liegen.

Geologisch gesehen sind die Färöer die Gipfelregion eines Submarinen Gebirges, des Wyville-Thomson-Rückens, der von Grönland über Island und die Färöer bis nach Schottland reicht. Allerdings fehlt auf den Färöern heute die vulkanische Aktivität wie es in Island der Fall ist. Die durchschnittliche Höhe der Färöer liegt bei etwa 300 Metern. Die höchste Erhebung ist der Slaettaratindur mit 882 Metern. Auf den Inseln gibt es keinen Punkt, der weiter als 5 km zum Meer entfernt liegt. Der Hoheitsanspruch am Nordmeer beträgt heute 275.000 km². Die letzte Eiszeit hat das heutige Landschaftsbild maßgeblich beeinflusst. Typisch sind die U- oder Trogtäler, Fjorde und Sunde, die vorwiegend in Nordwest-Südost-Richtung verlaufen. An den Westküsten finden sich hohe Klippen, während die Ostküsten eher flache Neigungen aufweisen. Die meisten Siedlungen befinden sich auf den Ostseiten der Inseln, die auch Wetterbedingt die geschützteren Lagen bieten. Über das ganze Land verteilt gibt es immer wieder canyon-artige Einschnitte (fär. Gjógvs), die vulkanischen Ursprungs sind und teilweise als natürliche Häfen genutzt werden.

Übersichtskarte – Färöer

Kleiner Überblick über die Färöer

Die Inseln wurden erstmals im Jahre 300 n. Chr. besiedelt. Es ist nicht bekannt, wer die ersten Siedler auf den Färöern war. Mündlich überliefert ist, dass irische Mönche bereits im sechsten Jahrhundert die ersten Siedler auf den Inseln waren.

Der Name Färöer tauchte zuerst als Faereyjar auf (um das Jahr 1225), was so viel wie “Schafsinseln” bedeutet und vermutlich auch erklärt, wieso das faröische Nationalsymbol ein Widder ist.

Seit 1948 sind die Färöer Inseln eine selbstverwaltete Nation unter der äußeren Souveränität des Königreichs Dänemark. Dies bedeutet, dass die Inseln die alleinige Zuständigkeit haben, um Gesetze zu erlassen und unabhängig von Dänemark in verschiedenen Bereichen wie Handel, Steuern, soziale Sicherheit und Bildung zu regieren. Im Gegensatz zu Dänemark sind die Färöer Inseln kein Mitglied der Europäischen Union und auch nicht Teil des Schengen-Raumes.

Die fast 50.000 Einwohner der Inseln verteilen sich auf die siebzehn bewohnten Inseln. Diese Inseln sind durch eine sehr gute Infrastruktur miteinander verbunden. Sie verfügen über ein umfassendes Straßennetz sowie zahlreiche Tunnel- und Fährverbindungen. Dies, zusammen mit erstklassiger Telekommunikation und Highspeed-Internet, bietet eine hervorragende Basis für die Instandhaltung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Tragfähigkeit der Gemeinden im ganzen Land.

Die wichtigste Industrie auf den Färöern ist der Fischfang. Auf diesen Sektor entfallen rund 90% der Exporte und etwa 20% des BIP. Im Jahr 2015 lag die Arbeitslosenquote bei nur 2,3%.

Kurioses über die Färöer

Wussten Sie, dass es auf den Färöer Inseln mehr Schafe als Menschen gibt? Oder dass ein Färinger den Nobelpreis gewonnen hat? Oder dass Sie die Telefonnummer des Premierministers im Telefonbuch finden?

Hier ist eine Reihe von lustigen und interessanten Fakten, die Sie wahrscheinlich nicht über die Färöer wussten.

Wussten Sie, das…

  • Tinganes, der Platz an dem das Parlament im Jahr 825 zum ersten Mal tagte, gilt als einer der ältesten noch genutzten parlamentarischen Treffpunkte der Welt
  • Während des Zweiten Weltkriegs besetzte das britische Militär die Färöer-Inseln. Ungefähr 170 Ehen fanden zwischen britischen Soldaten und färöischen Frauen statt
  • Das färöische Unternehmen Bakkafrost ist der achtgrößte Lachszuchtbetrieb der Welt
  • Die Färöer sind eine der weltweit führenden Nationen bei der Erzeugung von nachhaltigem Strom, wobei über 50% des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Ziel ist es, dass der Strom des Landes bis 2030 ausschließlich aus erneuerbaren Energien gewonnen wird
  • Kein Punkt der Färöer-Inseln ist weiter als 5 km vom Meer entfernt
  • Die Färöer sind nicht Mitglied der Europäischen Union, obwohl sie eine selbstverwaltete Region sind
  • Viele Häuser auf den Färöer-Inseln haben Grasdächer. Schafe – keine Mähmaschinen – werden zum Mähen des Grases verwendet!
  • Die Telefonnummer des Premierministers steht im Telefonbuch
  • Bevölkerungszahl: 50,000. Schafpopulation: 70,000
  • Auf den Färöer-Inseln gibt es kein Gefängnis. Gefangene, die seit mehr als anderthalb Jahren in Gewahrsam sind, werden zu Gefängnissen in Dänemark geschickt
  • Auf den Färöer-Inseln gibt es insgesamt drei Ampeln – alle in Tórshavn
  • Die Bevölkerung der Färöer-Inseln besteht aus 80 verschiedenen Nationalitäten
  • Auf den Färöer-Inseln gibt es nur zwei internationale Fast-Food-Filialen: Burger King und Sunset Boulevard
  • Auf den Färöer-Inseln gibt es etwa 110 verschiedene Vogelarten
  • Viele glauben, dass der Papageitaucher der Nationalvogel ist. In Wirklichkeit ist es aber der Austernfischer
  • In der Hauptstadt Tórshavn ist der Transport mit Stadtbussen kostenlos
  • Niels R. Finsen, ein färöischer Arzt, erhielt 1903 den Nobelpreis für Physiologie/Medizin
  • Die färöische Bevölkerung hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 80,24 Jahren, was sie auf Platz 37 von 224 Ländern weltweit platziert (Schätzung 2015)
  • 85 % der färöischen Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter waren im Jahr 2015 erwerbstätig, was die höchste Rate aller europäischen Länder ist
  • Die Durchschnittstemperatur im Winter beträgt 3° und ist damit einer der höchsten Durchschnittswerte unter den nordischen Ländern
  • 97,4% der färöischen Haushalte verfügen über drahtloses Internet
  • Man muss 18 Jahre alt sein, um auf den Färöern trinken und fahren zu können (natürlich nicht zur gleichen Zeit)
  • Ab 15 Jahren ist man in den Färöern einwilligungsfähig im Bezug auf Sex
  • Starspieler Gunnar Nielsen, Torhüter der färöischen Fußballnationalmannschaft und des isländischen Clubs FH, ist der einzige Fußballspieler der Färöer-Inseln, der in der englischen Premier League gespielt hat. Manchester City gehört zu seinen ehemaligen Clubs.
(Quelle: visitfaroeislands.com)

Worauf wartest Du noch?